Geschichte


Die Vereinigung der Freunde der Stadtbibliothek ist einer der ältesten Bibliotheksfördervereine Deutschlands.

1903
Am 23. Juni wurde von engagierten Bürgern der „Stadtbücherei-Verein“ gegründet. Zweck des Vereins war: „... der Stadtbücherei Mittel zur Ergänzung und Erhaltung ihres Bücherbestandes zuzuführen.“ Die Einnahmen bestanden neben den Mitgliedsbeiträgen hauptsächlich aus Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen wie Konzerten und Vorträgen.

1910    
rief der Verein aus Anlass des 300-jährigen Bestehens der Stadt Elberfeld zu einer Jubiläumsstiftung auf, die ausschließlich zur Anschaffung von „Jugendschriften“ dienen sollte.

1922    
wurde der Verein auf eine breitere Basis gestellt und umbenannt in „Vereinigung der Freunde der Stadtbücherei“

1934    
wurde eine neue Satzung verabschiedet mit einer erweiterten Aufgabenstellung: der Verein „hat es sich zur Aufgabe gestellt, die Erfüllung der kulturellen Aufgaben der Stadtbücherei durch Bereitstellen von Mitteln aus Mitgliedsbeiträgen zu unterstützen“.

1962    
Umbenennung des Vereins in „Vereinigung der Freunde der Stadtbibliothek Wuppertal e.V.“

1992    
Erweiterung des Vereins zu einem Mitgliederverein, der allen Interessierten offen steht. Als Zielsetzung nennt die neue Satzung die Unterstützung der „Stadtbibliothek in ihrem bildungspolitischen und kulturellen Auftrag“



Scharmann, Ute: Vereinigung der Freunde der Stadtbibliothek Wuppertal e.V. – 1903 – 2003 : ein Verein wird 100 Jahre alt